Gesamtschule Siegburg nimmt am Schulversuch „Talentschule“ teil

Mit Zufriedenheit hat die Siegburger SPD-Fraktion die Mitteilung aufgenommen, dass die Gesamtschule Siegburg eine von 35 weiterführenden Schulen ist, die am Schulversuch „Talentschule“ in NRW teilnehmen können.

„Von den Angeboten, die die Landesregierung den Kommunen und Schulen vor Ort macht, ist der Schulversuch eines der besseren“, findet der Vorsitzende des Siegburger Schulausschusses und stv. Bürgermeister Stefan Rosemann. „Mit den zusätzlichen Ressourcen lassen sich einige Missstände bezüglich Personal und Ausstattung beheben. Wenn auch nur für einen begrenzten Zeitraum.“

„Wir sind froh, dass nach den beiden unabhängigen Anträgen zur Teilnahme am Schulversuch von SPD und Bündnis90/Die Grünen einerseits und CDU/FDP anderseits am Ende der gemeinsame Antrag erfolgreich war“, zeigt sich der SPD-Fraktionsvorsitzende Frank Sauerzweig zufrieden. „Bei der Suche nach den besten Möglichkeiten, die Talente aller Schülerinnen und Schüler zu erkennen und zu fördern, dürfen parteipolitische Differenzen keine Rolle spielen.“

„Klar ist aber auch, dass dieser Versuch nur dafür geeignet ist herauszufinden, wie zusätzliche Ressourcen produktiv eingesetzt werden können. Er ist zeitlich auf 6 Jahre beschränkt und stellt zunächst einmal nur den Beginn eines Prozesses dar“, stellen Sauerzweig und Rosemann abschließend fest.